Eine neue Aufgabe: Im Kuratorium der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU)

Seit Mittwoch gehöre ich dem Kuratorium der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) an. Ich freue mich sehr über diese Berufung durch die Bundesregierung. Die Stiftung, 1990 mit dem Erlös aus dem Verkauf der bundeseigenen Salzgitter AG eingerichtet, hat den Auftrag, innovative, modellhafte und lösungsorientierte Vorhaben zum Schutz der Umwelt unter besonderer Berücksichtigung der mittelständischen Wirtschaft zu fördern.

Seit 1991 hat sie über 9700 Projekte mit rund 1,76 Mrd. Euro Fördersumme unterstützt und ist heute mit 2,24 Mrd. Euro Stiftungskapital hier in Deutschland eine der größten Stiftungen in diesem Bereich. Gerade heute brauchen wir innovative Konzepte und Lösungen für nachhaltigen Umweltschutz und zur wirksamen Bekämpfung des Klimawandels unter Einbezug der Wirtschaft – da kommt der DBU eine Schlüsselrolle zu.

Die geförderten Projekte sollen nachhaltige Effekte in der Praxis erzielen, Impulse geben und Multiplikatorwirkung entfalten. Als zentrale Herausforderungen sieht die DBU den Klimawandel, den Biodiversitätsverlust, den nicht nachhaltigen Umgang mit Ressourcen und schädliche Emissionen. Das Kuratorium der Stiftung legt die Leitlinien der Förderung fest und entscheidet über die Vergabe der Fördermittel sowie die Vergabe des Deutschen Umweltpreises. Ich freue mich auf die neue Aufgabe!